Neuanfang Leben

Die Chance für einen Neuanfang

Die Fachklinik St. Vitus in Visbek, Landkreis Vechta im Oldenburger Münsterland, ist spezialisiert auf die Therapie und Rehabilitation abhängigkeitskranker Frauen.

 

Die Klinik besteht seit 1975 und verfügt über 95 vollstationäre Behandlungsplätze. Ein besonderes Angebot stellt die spezifische Behandlung psychischer Begleitstörungen dar.

 

Die Strukturqualität der zertifizierten Fachklinik bietet beste Voraussetzungen für einen optimalen Therapieerfolg; wir haben Versorgungsverträge mit Leistungsträgern nach § 111 SGB V geschlossen.

 

Sie haben die Möglichkeit nach § 69 SGB IX auf die Wahl der Rehabilitationsklinik Einfluss zu nehmen. Um Sie dabei zu unterstützen, stellen wir Ihnen ein einfach auszufüllendes Formular zur Verfügung.

Marienstift Therapieangebot
Psychotherapie für Frauen

Abhängigkeitserkrankungen:

  • Stoffgebunden / nicht-stoffgebunden
  • Ess-Störungen
  • Sucht und Trauma
  • Persönlichkeitsstörungen

Therapieangebot
Corona Aktuell
Aktuelles zu Corona

Der Aufnahmestop ist in unseren Fachkliniken aufgehoben. Wir nehmen Patientinnen vorzugsweise aus einer medizinischen Vorbehandlung (Entzugsbehandlung/QE) auf; wobei unsere Ärzte im Vorfeld mit jeder ein kurzes Telefonat führen.

 

Die Besuchsregelungen und Heimfahrten sind zurzeit deutlich eingeschränkt.

 

Ziel all dieser Maßnahmen ist es, das Risiko der Übertragung einer Corona- (Convid-19) Infektion für unsere Rehabilitanden und Mitarbeitenden so gering wie möglich zu halten.

 

Wir wünschen Ihnen und uns, dass Alle gesund bleiben.

PDF Aktuelles zu Corona
Tiergestützte Therapie Pferde
Tiergestützte Therapie

Auf eine Pferdegestützte Therapie setzen wir in unserer Fachklinik St. Vitus. Hier findet eine externe Therapie mit Pferden statt.

Mehr zur tiergestützten Therapie
Angehörigenschulung Vitus Marienstift
Angehörigenschulung

Alkoholismus betrifft nie den Erkrankten allein. Sein soziales Umfeld, besonders die Angehörigen, sind Beteiligte, Begleiter, Leitragende und Anstoßgeber; ohne sie kommt die Behandlung oft nicht in Gang und ohne sie ist eine zukünftige zufriedene Abstinenz oft undenkbar.

Weiteres zur Angehörigenschulung